Fakten der Fusion

Wir fühlen der Fusion auf den Zahn! Nachdem wir in unserer ersten Episode versucht haben, das sperrige Thema etwas kleiner zu klopfen, beantworten wir in dieser Episode die Frage: Warum will das überhaupt irgendjemand? Und warum wird so viel Geld dafür ausgegeben, zu versuchen, diese Technologie zum Laufen zu bekommen? Außerdem rennen du und dein Freund blind Stadionrunden, nur, um irgendwann zu fusionieren. Alles das in unserer neuen Episode. Wer mehr Informationen zum Thema möchte: Der proton-Podcast hat ebenfalls eine Folge zum Wendelstein 7-X! Die findet ihr hier.

Bei uns gibt es krasse Neuigkeiten: Es wird ein Buch geben! Wir haben in den letzten Monaten intensiv daran gearbeitet und werden noch ein paar Monate reinstecken müssen! Das Cover gibt's schon! Und: Es ist vorbestellbar! Hier.

Die Musik, die wir für diese Episode benutzt haben, war:

  • Leopoldo Miguez - Noturno No. 10, played by Luis Sarro
  • Malaventura - Solaresandbeats
  • Yshwa - I think I can
  • rui - No Sudden Movements
  • Kai Engel - Low Horizon
  • Airglow - Far Apart
  • The United States Army Old Guard Fife and Drum Corps - Drum Feature
  • Kelly Latimore - Ode to Diving Pelicans Reprise

Kanye, Taylor und Udo

Wir kümmern uns wieder um eines unserer Lieblingsthemen: Energiegewinnung! Wir sprechen mit Thomas Klinger, dem Leiter des Wendelstein 7-X, über Elektrizätsgewinnung mit Fusionskraftwerken. Aber wie kommen Taylor Swift, Udo Lindenberg und Kanye West in so eine Episode? Etwa genau dann, wenn alle Naturwissenschaftler weghören sollten? Die Antworten finden sich in dieser Episode!

Die Musik geben wir ab sofort direkt hier mit Titel an! Verwendet wurden:

  • Broke For Free – Drop of Water In the Ocean
  • Kelly Latimore – Ode to the Draft Horse
  • Daniel Veesey, Sonata No 05 in C Minor Op 10 No 1 – II Adagio molto
  • Juanitos – Sambarama
  • Cloudkicker – Signal Noise
  • Breuss Arrizabalaga Quintet – Tiempo Especial
  • Edvard Grieg – Lyrics Pieces 3, played by Edward Rosser
  • Beethoven – Corolian Overture, played by Czech National Orchestra.

Macht Science Pie glücklich auf Patreon! Oder auf Facebook oder Twitter. Und entschuldigt die Verspätung.

Grüne Monster und giftige Tinte

“Ein Leser durchlebt tausend Leben, ehe er stirbt", sagte Jojen. "Der Mann, der nie liest, lebt nur sein eigenes.”
A Dance with Dragons, George R.R. Martin

Wir halten es heute mit Jojen aus Game of Thrones und stürzen uns wieder in die Welt der Manuskripte. Und was für eine Welt das ist: hungriges Grün! Bleiiges Rot! Strahlendes Gelb! Und wenn du Pech hattest, hat dich dein Manuskript umgebracht, bevor du es fertig gestellt hattest oder es lesen konntest.

Dieser Podcast wurde durch Alchemie hergestellt. Meister des Braufachs sind Dennis Schulz und Annika Brockschmidt. Die Rohzutaten der Musik finden sich alle hier. Anfangs- und Schlusssong: In the Orchard von fasan. Weitere Musik von Chris Zabriskie, Michael Praetorius gespielt von Michel Rondeau, Maurice Ravel gespielt von Robert Ewen Birchhall, Chris Zabriskie und Malaventura. Bitte helft uns, mehr hiervon zu machen: Unterstützt uns auf Patreon! Danke.

Laser ins Buch

Wir führen euch zusammen mit Richard Gameson, einem Historiker des Buches, und Andy Beeby, einem Chemiker, ein in die Welt der Bücher! Es geht aber gar nicht um die Geschichten, die in ihnen niedergeschrieben wurden. Es geht darum, wie sich zwei wissenschaftliche Disziplinen treffen, um die Tinte, um millionenschwere Manuskripte, das Material, die Mühen, handgeschriebene Bücher zu untersuchen: Hört rein in Teil 1 dieser Reihe!

Science Pie sind Annika Brockschmidt & Dennis Schulz. Patreon hier. Facebook hier. Twitter hier. Die Musik kann wie immer hier gefunden werden. Die Künstler: Chris Zabriskie, Kosta T, S-B-J, Sergey Cheremisinov, Franz Schubert und Pierce Murphy.

Eis am Stiel

Unser drittes Interview mit John Girkin! Pünktlich zum Sommeranfang stellen wir die wichtigste aller Fragen: Warum sieht der Stiel von Eis eigentlich genau so aus, wie er aussieht? Wir haben knallhart nachgefragt! Im Sinne der wissenschaftlichen Überprüfung der hier gemachten Angaben empfehlen wir Empirie - ab zum Tiefkühlfach!

Wir sind hier auf Patreon und freuen uns enorm über iTunes-Reviews! Dennis hat zusammen mit fünf anderen Fotografen eine Fotoaustellung vom 10. bis zum 19. Juni in der WOW gallery by willibender in Heidelberg. Infos auf der Facebook-Seite zum Kalamari Klub - so nennen wir uns.

Die Musik findet sich wie immer hier: (Link.) Sie war diese Mal von Cosmic Analog Ensemble, Vienna Ditto, UltraCat, Airglow, Scott Holmes, Fog Lake, Maurice Ravel, gespielt von Luis Sarro und Malaventura.

Laser ins Herz

Zebrafische sind faszinierende Tiere. Ihr Herz, ein Schlauch, der das Blut simpel im Kreis pumpt, ist beispielsweise ein hervorragendes Modell für das menschliche Herz - viele Herzmedikamente funktionieren in ihm, auch wenn das Herz dem von Menschen kaum gleicht. Doch eine Superpower kann nur das Zebrafisch-Herz - und das motiviert Forscher, mit einem Laser auf ebenjenes Organ zu schießen. Ist das gerechtfertigt? Ihr entscheidet. Wir tun das, was wir können: Berichten.

Musik von Tchaikovsky, Chopin gespielt von Edward Neeman, Vienna Ditto, Malaventura, Airglow, Chris Zabriskie und Portrayal. Ein Geräusch von Mike Koenig, das Intro basiert auf einem Sample von Vienna Ditto. Produziert von Dennis Schulz und Annika Brockschmidt. Foto von zebra danio / flickr (CC-BY).

Unterstützt uns auf Patreon: www.patreon.com/sciencepie.

Highway to Kriemhild

Wir kehren zurück zu den Burgundern und dem zwielichtigen Hagen und begleiten sie auf ihren Abenteuern im zweiten Teil des Nibelungenliedes. Außerdem in dieser Episode: warum man manche Einladungen lieber ausschlagen sollte, wie Hagen eine These wissenschaftlich testet- wenn auch recht unorthodox- und warum es im Nibelungenlied völlig logisch ist, ein ganzes Heer in den Untergang zu führen, um selbst Gesicht zu bewahren. Hört rein- aber wir warnen euch, es wird blutig. Sehr blutig. 

Musik von Fasan, Karliene, Chris Zabriskie, Kai Engel, Leopoldo Miguez gespielt von Luis Sarro, Kai Engel, Antonin Dvorak gespielt vom Advent Chamber Orchestra und Tchaikovsky. Alle Titel hier. Wir sind jetzt auch auf Patreon!

Bild: gluecksaktivist/flickr (CC-BY-SA)